Joyful Design

Challenges and chances for Joyful Design.

Challenges and chances for Joyful Design to make an impact in our society according to Himanshu Baradwaj. According to Baradwaj there is one main challenge which is technology and one huge chance for joyful design in building authentic connections through design.

Technology
Through increasing level of technology taking a major part in our lives issues in regards of anxiety and the fear of missing out arises. Especially the presence of social media can lead to bad conditions such as triggering anxiety, jealousy, FOMO etc. Digitization, especially social media, is likely to trap people in a filter bubble. Smartpones disconnect us from reality and disconnects our attention from the present which is a major issue in reducing our sense of wellbeing.

“Stress, anxiety, disappointment, eyestrain, sleep disorders, depression, fear, social comparison, bullying, loneliness, and addiction are some of the emotions people experience while using technology products today.” —Himanshu Baradwaj

Especially stress causes illness—physical as well as mental. Which in return affects the quality of the end product design according to Baradwaj.

In regards to technology Baradwaj states that technology should be designed to give a sense of purpose, motivation, inspiration and the connection needed to solve current problems.

Authentic Connections
According to Baradwaj there is a natural craving in humans for authentic connections and positive experiences.

This matches especially with previous research—in symbolic meaning and postmodernity—where we can see a trend in craving for authentic relationships and being part of authentic communities. This research stated that to satisfy the human desire for community, modern individuals seek products and services less for their use value than for their linking value. Linking value results when a product facilitates and supports communion by providing a site, an emblem, the support for integration or recognition, and so forth. Here, linking value refers to product properties that cause users to experience a feeling of communion. [2]

In past times designers have undergone many techniques to enhance happiness when designing products. Reviews, testimonials, and gamification have been some of those techniques. But those techniques do not create authentic happiness. Baradwaj states that happiness is little about the product or tangibles itself, but more about experiences, long, compelling and authentic stories.

[1] Source: Himanshu Baradwaj. June 24, 2021. UX Collective. Can design be more joyful? URL: https://uxdesign.cc/can-design-be-more-joyful-540f28f6e1a6

[2] Cova, B. (1997). Community and consumption, towards a definition of the “linking value” of product or services. European Journal of Marketing,31(3/4), 297-316.

Joyful Design

Master’s Thesis

When researching my master’s thesis topic, I found an article that tackles many ideas and issues of my master thesis. In the following blog posts, I will examine this article to integrate the insights and to build and develop upon those approaches in my final thesis.

“Can design be more joyful?”

Himanshu Baradwaj expresses in his article the conviction that every product experience, from creation to consumption can be designed in a joyful manner. He also highlights the importance of seeking a higher purpose than only solving problems in design which leads to my research on possibility-driven design—a design method that exactly sparked from that idea, that design should not only focus on problem-solving approaches.

Baradwaj also writes about the importance of creating positive feelings in order of fulfilling customer expectations and furthermore in order of creating successful experiences—experiences that trigger happy emotions “are more likely to be shared” and therefore more likely to be successful.

For Baradwaj Joyful Design means applying joy to everything.

“Joyful design is about novel approaches to problem-solving, detail-oriented work, consciously trying to be in the company of joyful people, and finding joy within.” —Himanshu Baradwaj

Whereas this holistic view on joyful design makes total sense I want to set my further focus on designing products that trigger joy. (Especially in regards to my master’s thesis). The thesis will not focus on a specific design discipline but rather on a general framework which can later be applied on designing products any form. Such as a social media campaign, a website, or even a whole brand identity.

Source: Himanshu Baradwaj. June 24, 2021. UX Collective. Can design be more joyful? URL: https://uxdesign.cc/can-design-be-more-joyful-540f28f6e1a6

The problem with theory.

So far only one theory is known. Free space increases the costs of printing and production, especially in print. One reason that could speak in favor of reducing the design is that simple forms and few texts are easier and faster to receive. In addition, people tend to avoid long and cumbersome information.

Literature research, qualitative surveys and interviews should serve as the primary method. At first, basic theories and explanatory approaches should be found out with the help of literature. Then, based on the knowledge gained, it should be checked whether there is statistical evidence of the added value of “omitting”. In addition, authors, designers and scientists are to be questioned in qualitative analyzes.

Time Plan

– Research: 2-3 months

– Data collection: 3-6 weeks

– Data evaluation: 1 week

– Creation of the workpiece 2 months (parallel),

– Write raw text 1 week

– Revision 2 weeks

– Layout 1 week

– Final correction 2 weeks

Problem & Target

White space is often viewed as wasted space. Even if it could sometimes be useful to create space, this is usually left out and filled with content. This is at the expense of legibility in layouts, the receptivity of advertising material and the weariness of advertising for viewers. What the problem lies in should be examined in the work.

Are emptiness, white space and reduction seen as wasted space or do they also have positive properties?

What remains if you leave everything out? Exactly this question is being investigated. White as a symbol for the void, for nothing and for the thoughts that one makes when they are not given. In a world where a white poster attracts more attention than the best design, is it the case that the viewer longs for quiet rather than the latest ideas? What are the reasons for saving free space? The aim should be to answer the question about the sense of white space and to find out whether there is a deeper benefit in design when methods of reduced design are used.

Evaluierung einer Masterarbeit

Titel
South African Botanical Art: A Study of Nineteenth- and Twentieth-Century Imagery

Autor
Tamlin Blake

Datum
März 2001

Universität
University of Stellenbosch

Link zur Masterarbeit


Gestaltungshöhe
Die Masterarbeit ist sehr schlicht gehalten und wissenschaftlich formatiert. Es gibt keine zusätzlichen Designelemente o.ä. und im Text sind keine Bilder eingefügt. Diese sind ausnahmslos im Anhang zu finden. Direkte Zitate werden durch Einrückungen im Text hervorgehoben. 

Innovationsgrad
Der Autor behandelt in seiner Arbeit aus dem Jahr 2001 die Gesichte, aber auch die Zukunft der botanischen Kunst in Südafrika. Es wird daher keine neues Thema behandelt, aber ein Einblick in einen spezifischen Bereich der botanischen Illustration gegeben. 

Selbstständigkeit
Wie Selbstständig diese Arbeit einstanden ist, ist für mich schwer einzuschätzen. Bei den Danksagungen erwähnt der Autor die finanzielle Unterstützung durch die National Research Foundation (Südafrika) und die University of Stellenbosch. Er beteuert aber zugleich, dass seine Meinungen und die Ergebnisse der Arbeit nicht durch diese Finanzierung beeinflusst worden sind. 

Gliederung und Struktur
Die Arbeit ist in viert Kaptitel zzgl. Einleitung und Fazit gegliedert. Im ersten Kapitel wir der Begriff Botanische Kunst definiert. In Kapitel Zwei widmet sich der Autor dem Thema der kapstädtischen Gesellschaft, sowie den Pflanzenbildern des 19. Jahrhunderts. Das dritte Kapitel behandelt zeitgenössische botanische Kunst in Südafrika und im vierten Kapitel beschreibt der Autor seine persönliche Erfahrung mit verschiedenen Herangehensweisen an die botanische Kunst.

Zusätzlich ist ein Literaturverzeichnis, sowie ein Anhang in dem Biografien verschiedener KünstlerInnen, ein Bildverzeichnis und ein Katalog der Arbeiten des Autors. 

Der Text selbst ist sehr übersichtlich gegliedert und strukturiert. 

Kommunikationsgrad
Der Autor schweift beim Formulieren seiner Sätzen kaum aus, was den Text sehr gut lesbar und verständlich macht.  

Umfang der Arbeit
Die gesamte Arbeit umfasst 142 Seiten. Wenn man jedoch die diversen Anhänge, sowie Abstract, Deckblatt, Literaturverzeichnis o.ä. abzieht kommt man auf 75 Seiten puren Inhalts. 

Orthographie sowie Sorgfalt und Genauigkeit
Gut verständliche Formilierungen. Keine negativen Auffälligkeiten. 

Literatur
Der Autor hat für seine Arbeit 87 verschiedene literarische Werke herangezogen. Darunter befinden sich Geschichtsbücher, Botanische Aufzeichnungen, Bücher zu botanischer und afrikanische Kunst, usw. 

Es wird zum Teil sehr alte Literatur verwendet, die Älteste darunter von 1829. Am häufigsten wird jedoch Literatur in einem Zeitraum von 1980-2000 verwendet. 

Bewertung Masterarbeit

  • Verfasser: Stephanie Hobmeier 
  • Hochschule: Kunsthochschule Kassel 
  • Typ: Diplomarbeit 
  • Studiengang Produkt-Design, Schwerpunkt System-Design 
  • Sommer- und Wintersemester 2018 

Titel der ausgewählten Arbeit:

Die Zukunft war früher auch besser: Schlüssel-Kompetenzen für sozialverantwortliches Gestalten und deren Vermittlung in der Design-Ausbildung 

Vorweg ist anzumerken, dass die Arbeit »Die Zukunft war früher auch besser« zwar von einer Studentin im Fachbereich Industrie-Design verfasst wurde, ich jedoch der Meinung bin, dieses Thema als disziplinenübergreifend zu betrachten, und sich gewiss jede DesignerIn früher oder später mit diesem auseinander setzt. 

Gestaltungshöhe 

Die visuelle Sprache der Arbeit ist für ein gestaltungsrelevantes Thema eher zurückhaltend und meiner Meinung nach von der Autorin bewusst nüchtern gehalten. Jedoch finden sich immer wieder Elemente, die dem Betrachter eine visuelle Struktur bei Text und Layout vorgeben. Die Farbe Rot und Schwarz-Weiß-Abbildungen werden zu grafischen Konstanten der Arbeit. 

Mit Farbakzenten wird auf ein neues Thema hingewiesen, ein systematisches aber dennoch nicht langweiliges Layout greift den gestalterischen Zugang zum Thema gut auf.

Innovationsgrad 

Aspekte aus verschiedenen Wissensgebieten werden für die Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen, daher ist der Inhalt und die jeweiligen Verbindungen der relevanten Teilbereiche eine durchaus komplexe Denkleistung der Autorin. Das immer wiederkehrende Ziehen von Zwischenbilanzen ermöglicht, die komplexen Zusammenhänge der nicht designspezifischen Wissenschaftsbereiche für den Leser verständlich und angemessen aufzubereiten. Auch die Frage der Designvermittlung bzw. Lehre spielt in der Arbeit eine große Rolle. Dieser Teil der Designausbildung ist sicherlich an einigen Instituten zu hinterfragen und stellt nach meiner persönlichen Betrachtung der Arbeit einen sehr hohen Innovationsgrad dar. 

Selbstständigkeit 

Die Autorin hat die Arbeit nach eigenen Angaben nach besten Wissen und mit großer Sorgfalt verfasst. Die Autorin gibt an, die Arbeit selbstständig und ohne unzulässige Hilfsmittel verfasst zu haben. Dabei wurde sie von drei verschiedenen Betreuern unterstützt. Tabellen sowie Abbildungen wurden immer mit einer Quelle vermerkt, eigene Darstellungen sind ebenfalls als solche gekennzeichnet. 

Gliederung und Struktur 

Die Gliederung und Struktur der Arbeit ist in meinen Augen eher klassisch angelegt. Die Arbeit erfüllt grundsätzlich alle formalen Aspekte, welche für Master- oder Diplomarbeiten von Bedeutung sind. Die Schreibweise wurde nicht genderspezifisch gehalten. Wenn nicht anders möglich, wurde jedoch die maskuline Schreibweise gewählt. Für eine Arbeit, in der es um inklusive Herangehensweisen, im Bezug auf Gestaltung geht und ein Bewusstsein für Design legt, welches Mensch und Umwelt im Zentrum sieht, finde ich es persönlich naheliegend, dies auch in einer zeitgemäßen Sprache wieder zu geben.

Umfang der Arbeit 

Es werden verschiedene Teilbereiche aus Psychologie, Gestaltung und gesellschaftspolitischer Relevanz analysiert und deren Zusammenhänge in Bezug auf verantwortungsbewusstes Design zusammengeführt. Daraufhin werden die Kernkompetenzen eines reflektiert agierenden Gestalters hervorgehoben. Weiters wird analysiert, wie jene Fähigkeiten in der Lehre und Ausbildung vermittelt werden können. Als Case Study werden auch zwei Design-Studiengänge, im Bezug auf die Vermittlung von Kompetenzen, analysiert. Weiters sind drei Experteninterviews zur Beantwortung der wissenschaftlichen Fragestellung herangezogen worden. Die einzelnen Erkenntnisse werden am Ende der Arbeit in Form eines Kriterienkatalogs, für eine zeitgemäße Designausbildung, zusammengefasst.

Orthographie, sowie Sorgfalt und Genauigkeit 

Grundsätzlich macht die Arbeit einen sehr sauberen und gut gegliederten Eindruck. Die zurückhaltende Gestaltung zieht sich wie ein Faden durch die Diplomarbeit und zeigt dem Leser eine leicht zu folgende Struktur auf. Im Hinblick auf exakte Rechtschreibung, scheint die Arbeit ebenfalls mit Sorgfalt verfasst worden zu sein, jedoch liegt es mir persönlich, aufgrund meiner eigenen Kompetenzen, fern dazu eine Bewertung abzugeben.

Literatur 

Die Verfasserin der Arbeit scheint ihre Quellenangabe sehr sachlich und sorgsam angeführt zu haben. Das Literaturverzeichnis der Arbeit umfasst eine große Auswahl an Buch-, Magazin- als auch Onlinequellen.  

Analog (ca. 45) und Online (ca. 75) werden verschieden aufgelistet, weiters findet sich ein Abbildungsverzeichnis und eine Auflistung der Tabellen und Grafiken wieder. Gerade bei den verwendeten Internet-Quellen fällt auf, dass die Verfasserin vorwiegend etablierte Institutionen, Bundesministerien, Online-Lexika oder wissenschaftliche Artikel zitiert. Alle Quellen sind mit Link und Datum versehen.

Quelle: https://www.wusgermany.de/sites/wusgermany.de/files/content/files/hobmeier_diplomarbeit.pdf

Master Thesis Evaluierung

Titel: Autonomie im Umgang mit digitalen Medien: Strategien für den Philosophieunterricht

Autorin: Cornelia Riegler

Datum: Juni 2021

Universität: Karl-Franzens-Universität Graz

Gestaltungshöhe

Die Arbeit bietet keine besonderen Gestaltungsmerkmale. Sie ist als schlichte, klassische Diplom-Arbeit formatiert und bedient sich einer serifenlosen Schrift (vermutlich Arial Regular für den Text, Bold für Überschriften) mit erhöhtem Zeilenabstand. Weiters ist der Text in Blocksatz gehalten, was nicht unbedingt zum verbesserten Lesefluss beiträgt, jedoch dem universitären Standard wissenschaftlicher Arbeiten entspricht. Abgesehen von einer handvoll Abbildungen und zwei exemplarischen Zeichnungen im Anhang weist die Arbeit keine (unterstützenden) grafischen Elemente auf.

Innovationsgrad
Das behandelte Thema hat sehr hohen aktuellen Wert, da sich die Autorin mit den Auswirkungen digitaler Medien auf unsere Verhaltensweisen und insbesondere auf den Einfluss auf Kinder und Jugendliche beschäftigt. Die Verdeutlichung des Medienbegriffs im allgemeinen, die Erörterung spezieller Aspekte moderner, digitaler Medien bilden den Grundstock der Arbeit. Die philosophische Auseinandersetzung mit dem Begriff menschlicher Autonomie sowie Kreativität und dessen Beziehung zu (digitalen) Medien lässt die Autorin im Zeichnen eine praktische Anwendung erörtern, gewissen problematischen Aspekten unseres Medienkonsums entgegen zu wirken und diese auch schon im Unterricht von Kindern und Jugendlichen einzubinden. Sind viele Aspekte der Arbeit nicht unbedingt neu, so finde ich dass die Kombination, bzw. die Herangehensweise and die Forschungsfrage einen innovativen Charakter hat und das Thema auch aus einem äußerst interessantem Blickwinkel betrachtet. Weiters stellt die Autorin in ihrem Fazit wichtige weitere Fragen, die es zum Thema zu untersuchen gilt und gibt somit auch innovative Ansätze zur weiteren Forschung vor.

Selbstständigkeit
Die Autorin beweist durch umfassende Recherche in verschiedenen Themengebieten einen selbstständigen Untersuchungsansatz, verknüpft gefundene Informationen gekonnt und nutzt Primär-Quellen und Statistiken zur Untermauerung ihrer Forschungsfrage und eigenen Thesen.

Gliederung und Struktur 
Die Arbeit ist übersichtlich gegliedert und weist einführende Kapitel als Grundlage für den Hauptteil, der zum einen eine kritische Auseinandersetzung mit digitalen Medien behandelt, vielseitige philosophische Ansätze miteinbezieht und schließlich eine praktische Anwendungsmöglichkeit bietet. Abgesehen von Gliederung und Struktur geben Einleitung wie Fazit einen sehr guten Überblick über das Thema und die Erkenntnisse der Arbeit.

Kommunikationsgrad
Die Autorin hat ihre Arbeit in gut verständlichen, relativ kurzen Sätzen formuliert. Paraphrasierung, Vergleiche und Bezugnahme auf verschiedene Quellen wurden gekonnt eingesetzt, direkte Zitate benutzt die Autorin wo nötig. Dem Thema gemäß ist speziell in der Behandlung der Philosophen die Sprache nicht die einfachste aber von der Autorin doch auch greifbar und verständlich verfasst.

Umfang der Arbeit
Die Arbeit umfasst inklusive Deckblatt, Inhalts-, Abbildungs- sowie Literaturverzeichnis und Anhang 109 Seiten. Somit würde ich die Arbeit als umfangreich bezeichnen, vor allem auch weil es der Autorin gelingt eine gute Auswahl an Themengebieten interessant miteinander zu verknüpfen.

Orthographie und Genauigkeit
Orthographisch ist die Arbeit einwandfrei verfasst, auch formal wurde auf Gendering sowie durchgehende Formatierung geachtet.

Literatur
Das Literaturverzeichnis ist mit ca. 90 Quellen, zum Großteil aus Büchern und Fachliteratur zuzüglich einiger Online-Quellen, sehr umfangreich. Ebenso wirkt der Forschungsstand aktuell, da sich viele aktuelle Quellen finden lassen, der Großteil der Literatur nicht älter als 7 Jahre ist und dennoch auch ältere Schriften bis hin zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts nicht außer acht gelassen werden.



Masterarbeit Bewertung

Titel: Facilitating a Creative Growth Mindset: A Creative Process that Intergrates Gameplay with Maketools   

Autor: Sasha Yu

Universität: Design Master – Ohio State University

Jahr: 2020 

Sprache: Englisch

In der Masterarbeit von Sasha Yu geht es grundsätzlich um Kreativität und eine kreative Wachstumsmentalität, welche entscheidend für die Lösungen von immer komplexer werdenden Herausforderungen ist. Es geht außerdem darum, wie man seine Kreativität verbessern kann und welche wichtige Rolle es für die Leistung eines kreativen Menschens spielen kann. Außerdem beinhaltet diese Masterarbeit einen Spiel-Prototypen, welcher untersuchen den Prozess untersuchen soll, der eine kreative Wachstumsmentalität und die Kreativität selbst fördern könnte. Die Ergebnisse der Studien mit diesem Spiel-Prototypen zeigten eine positive Auswirkung des kreativen Selbstvertrauens und eine Verbesserung der kreativen Wachstumsmentalität. Das Spiel-Toolkit von Sasha Yu wurde von ihr aufgrund ihrer drei Studien, welche sie in ihrer Arbeit beschreibt, gestaltet und adaptiert. Das Ziel ihrer Arbeit war etwas zu gestalten, dass für alle Menschen im Alltag zugänglich sein könnte und die kreative Wachstumsmentalität der Menschen steigert. 

Gestaltungshöhe 

Die Masterarbeit ist sehr klassisch, eher wissenschaftlich gestaltet. Unterstützend für das Verständnis, hat die Studentin ergänzende Bilder eingebaut, die meiner Meinung nach die Arbeit auflockern und den Prozess der Studien besser beleuchten. Aus meiner Sicht könnte das Bildmaterial ,auch wenn die Masterarbeit möglicherweise nur ein klassisches Layout haben darf, besser gestaltet oder gewählt sein. Ich finde es in dieser Arbeit sehr schön, dass man die Gestaltung des Endprodukts, also des Spieles sieht. Aber auch hier wäre mein erster Tipp nicht, dass es sich bei der Autorin um eine Designstudentin handelt. 

Innovationsgrad

Ich finde den Gedankengang und die Idee der Masterarbeit sehr gut. Es ist wirklich interessant zu lesen und sehr spannend, inwieweit das Thema der Kreativitätsförderung in ein Tool verwandelt wird. Ich finde das der Innovationsgrad hier sehr hoch ist, da ich zu Beginn nicht damit gerechnet hätte, dass der erste Gedankengang im Endeffekt auf eine sehr anwendbare und durchdachte Art ausgearbeitet und erforscht wurde. 

Selbstständigkeit

In der Arbeit ist zwar vermerkt, dass die Betreuungsperson viele Hilfestellungen gegeben hat und auch andere Personen hatten Einfluss auf den theoretischen Teil der Arbeit. Dennoch wirkt es so, als wäre die Arbeit sehr selbständig geschrieben worden und vor allem auch bei den drei Studien merkt man, dass viel Aufwand und Herzblut darin steckt. 

Gliederung und Struktur

Das Inhaltsverzeichnis gibt einen guten Blick über die Arbeit und ansonsten finde ich, ist die Masterarbeit sehr gut gegliedert. Sie hat auch einen Art dramaturgischen Aufbau. Es ist außerdem sehr angenehm und verständlich zu lesen. Was mir aufgefallen ist, dass die Zitate erst in der Literaturliste vorkommen und nicht im Fließtext eingebaut sind. Demnach ist es schwierig die Literatur zu den Textpassagen nachverfolgen zu können. 

Kommunikationsgrad

Eigentlich ist die Arbeit sehr verständlich geschrieben und auch nachvollziehbar erklärt. Die gewählten Formulierungen sind nicht zu schwer verstehen. Nur muss man sich aus meiner Sicht ein bisschen einlesen, da ich anfangs beim Lesen des Abstracts nicht ganz verstanden habe, wie die Masterarbeit aufgebaut ist. Das Inhaltsverzeichnis hat dann sehr weitergeholfen, zu verstehen, in welcher Reihenfolge die Arbeit geschrieben und auch der praktische Teil gemacht wurde. Der Abstract war da leider nicht ganz förderlich geschrieben.  

Umfang der Arbeit

Ich finde die Arbeit hat einen guten Umfang, obwohl die Gestaltung des Spieles und der eigene Designansatz mehr herausstechen könnte. Ich finde das mit den Studien eine sehr gute Idee und es ist eine gute wissenschaftliche Arbeit, da sie ihre Vermutungen auch wirklich durch Tests bestätigen lies. Außerdem gefällt mir, dass diese Arbeit nicht so wirkt, als wäre sie nur aus Büchern recherchiert, sondern auch mit einem hohen Anspruch an das Ausprobieren und Anfertigen eines Protypens gemacht wurde. 

Orthographie sowie Sorgfalt und Genauigkeit

Bei der Sorgfalt und Orthographie gäbe es hier bestimmt noch ein bisschen Luft nach oben. Manche Statements wirken etwas vage und auch die Beschreibung der Studien könnte genauer sein. Es wirkt schon durchdacht aber manchmal enden die Erklärungen sehr abrupt.

Literatur

Es sind auf jeden Fall viel mehr Quellen angegeben, als ich anfangs dachte. Die Zitierweise ist hier natürlich anders, als die mir bekannte Form, dennoch wirkt es sehr korrekt. Nur wie schon vermerkt, fehlen mir die Zitate im Text, da die gesammelte Literaturliste schon ein bisschen zu umfangreich ist, falls man etwas nachschlagen möchte. Aber ohne Zweifel hat sich die Autorin sehr stark mit der gewählten Forschungsfrage auseinandergesetzt. 

Bewertung der Abschlussarbeit: Design als zentraler Erfolgsfaktor bei Start-ups und deren Produkten

Titel: Design als zentraler Erfolgsfaktor bei Start-ups und deren Produkten

Universität: Karl-Franzens-Universität Graz

Betreuer:  Weiß, Gerold, Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.soc.oec. MBA

Autorin: Alijana Bosnic, Bakk.rer.soc.oec. 

Datum: April 2013

Designebene Die Masterarbeit wurde zur Erlangung des akademischen Grades eines Master of Science  der Studienrichtung Betriebswirtschaft an der Universität Graz verfasst. Für die Laufschrift wurde die Times New Roman (12 Punkt) und für den Titel und Überschriften die Arial (12 und 16 Punkt) verwendet. Die Gestaltung ist schlicht und klar strukturiert. Sie hebt sich nicht durch eine besondere Gestaltung hervor. Diagramme und Statistiken helfen sich einen Überblick zu verschaffen.

Innovationsgrad Der Innovationsgrad ist gering. Themen wie Unternehmensgründung, Marketing und seine Instrumente, Designlehre, Produktentwicklung, Urheberrecht und Erfolgsfaktoren werden ausführlich behandelt. 

Die Unabhängigkeit Die Verfasserin hat die Arbeit selbstständig geschrieben, es bestand keine Kooperation mit Firmen. Lediglich der Betreuer Herr Weiß wird in der Danksagung erwähnt.

Gliederung und Struktur Das Thema wird im Inhaltsverzeichnis klar strukturiert und bearbeitet. Der Aufbau ist logisch und es lässt sich ein roter Faden durch die Arbeit erkennen. Eine inhaltliche Orientierung ist gut möglich. Im Anschluss an das Inhaltsverzeichnis ist das Abbildungsverzeichnis und Abkürzungsverzeichnis angeführt. Das Literaturverzeichnis befindet sich am Ende der Arbeit. Übersichtlicher ist es, wenn alle Verzeichnisse am Ende angeführt sind.

Grad der Kommunikation Durch Schwerpunktsetzung gelingt eine auf nachvollziehbare Weise sachlich sinnvolle Betrachtung des Themas. Die Verfasserin greift auf bereits vorhandenes Wissen zurück und setzt dieses Wissen in Fallbeispielen ein. Sie hat eine selbstständige Art der Argumentation gefunden und verweist dabei auf Forschungsliteratur die ihre Argument unterstützen.

Umfang der Arbeit Mit 82 Seiten ist der Umfang der Masterarbeit durchschnittlich groß. 

Orthographie und Genauigkeit Um objektive Aussagen zu treffen hat die Verfasserin oft Passivsätze eingesetzt. Die Sätze sind nicht durch unnötig eingeschobene Nebensätze oder gehäufte Attribute auseinander gerückt und somit gut verständlich.

Literatur Die Verfasserin verweist in der Literaturliste auf 21 Bücher (darunter befinden sich anerkannte Fachbücher) und 9 Internetquellen. Die Literatur ist mit einem Veröffentlichungsdatum von vor 6 bis 2 Jahren angemessen aktuell.

Quelle

https://unipub.uni-graz.at/download/pdf/231750