Atau Tanaka

Atau Tanaka is a composer and performer of live computer music and, at the same time, Digital Media professor at Newcastle University.

He was born in Tokyo but he soon moved with his family to America where he then studied Biochemistry and, later music.

At Stanford he studied Computer Music and then continued research at the IRCAM in Paris. Later he was Artistic Ambassador for Apple France, then researcher at Sony Computer Science Laboratory Paris, and was an Artistic Co-Director of STEIM ( Studio for Electro-Instrumental Music) in Amsterdam.

Tanaka had the fortune of attending lectures by John Cage, who according to him was one of the first musicians to have a strong conceptual approach. 

As Tanaka says “He made contact with the visual art world”.

His research is in embodied musical interaction. Also intersection of human computer interaction and gestural computer music performance.

This includes the use of physiological sensing technologies, muscle tension in the electromyogram signal, and machine learning analysis of this data.

On the other hand, he studies user experience through ethnographic methods of participatory design where activities of workshopping, scenario building, and structured brainstorming lead an understanding of a mediums affordances in bottom-up, emergent ways.

EAVI (Embodied AudioVisual Interaction) is a research group of which Atau belongs, which focuses on embodied interaction with sound and image. This group carries out research across topics including motion capture, eye tracking, brain computer interfaces, physiological bio-interfaces, machine learning, and auditory culture.

Another group that features Atau Tanaka is Sensorband, a trio of musicians using interactive technology. Gestural interfaces – ultrasound, infrared, and bioelectric sensors as musical instruments.  The other two members are Edwin van der Heide and Zbigniew Karkowski.

Atau plays the BioMuse, a system that tracks neural signals (EMG), translating electrical signals from the body into digital data.

Edwin plays the MIDIconductor, machines worn on his hands that send and receive ultrasound signals, measuring the hands’ rotational positions of and relative distance. 

Zbigniew activates his instrument by the movement of his arms in the space around him. This cuts through invisible infrared beams mounted on a scaffolding structure. 

They literally bring a visceral physical element to interactive technologies. 

He also did many installations, one of them is Global String, launched this installation in Rotterdam’s fifth bi-annual Dutch Electronic Arts Festival and made in cooperation with the Ars Electronica Center in Linz

Global String is a multi-site network music installation, connected via the internet, It is a musical instrument where the network is the resonating body of the instrument, by use of a real time sound synthesis server.

As he stated: 

“The concept is to create a musical string (like the string of a guitar or violin) that spans the world. Its resonance circles the globe, allowing musical communication and collaboration among the people at each connected site. The installation consists of a real physical string connected to a virtual string on the network. The real string (12 millimetres in diameter, 15 metres in length) stretches from the floor diagonally up to the ceiling of the space. On the floor is one end-the earth. Up above is the connection to the network, to one of the other ends somewhere else in the world. Vibration sensors translate the analog pulses to digital data. Users strike the string, making it vibrate.”

Here are some link to other works:

Bondage (Sonification and remix of a photo by Araki)

Biomuse (Biosignal sensor instrument performance)

Myogram (8 channel sonification of muscular corporeal states)

References

ataut.net

Music Hackspace – Atau Tanaka: Making music with muscle sensors

Goldsmiths University of London – Prof Atau Tanaka

Cafe Oto – Atau Tanaka

V2_Lab for the Unstable Media – Global String

V2_Lab for the Unstable Media – About Atau Tanaka

EUKLIDISCHER RHYTHMUS – Part II – Praxis

In diesem zweiten Teil zum euklidischen Rhythmus möchte ich den Music Pattern Generator und XronoMorph kurz vorstellen.

Music Pattern Generator

Der Music Pattern Generator ist eine kostenlose Webanwendung zur Erstellung musikalischer Rhythmusmuster, welche von Wouter Hisschemöller programmiert wurde. Die Patterns werden durch animierte Grafiken dargestellt, die es einfach machen, komplexe Polyrhythmen zu erstellen und zu verstehen.

Der Music Pattern Generator überträgt seine Patterns als MIDI-Daten, so kann man die App leicht in andere Musiksoftware und -hardware integrieren. Es gibt ihn als Webanwendung, als auch als Installationsprogramm, um die App auch als reguläre Desktop-Anwendung zu verwenden.

Auf dem Github des Programmieres findet man alle nötigen Informationen zum Download und zur Anwendung.

Hier eine kurze Einführung zum Music Pattern Generator

Der MPG in Verbindung mit externer Hardware

Download:

Online Application

Download

User Guide

XronoMorph

XronoMorph ist eine kostenlose macOS- und Windows-App zur Erstellung mehrschichtiger rhythmischer und melodischer Loops (Hockets). Jede rhythmische Schicht wird als ein in einen Kreis eingeschriebenes Polygon visualisiert, und jedes Polygon kann nach zwei verschiedenen mathematischen Prinzipien konstruiert werden: perfekte Balance und Wohlgeformtheit (auch bekannt als MOS). Diese Prinzipien verallgemeinern Polyrhythmen, additive und euklidische Rhythmen. Darüber hinaus können die Rhythmen nahtlos ineinander übergehen, und auch irrationale Rhythmen ohne regelmäßigen Puls können leicht konstruiert werden. Die Patterns lassen sich sowohl als Midi als auch Audio-Datei exportieren.

Einführung in XronoMorph:

XronoMorph: An Introduction

Perfectly Balanced Rhythms

“Ein Rhythmus oder eine Skala kann als Punkte auf einem Kreis dargestellt werden. Der Rhythmus ist perfekt ausbalanciert, wenn die mittlere Position (Schwerpunkt) dieser Punkte in der Mitte des Kreises liegt.

Komplexe, perfekt ausbalancierte Rhythmen können durch die Addition einer beliebigen Anzahl von einfacheren, perfekt ausbalancierten “Elementar”-Rhythmen erzeugt werden. XronoMorph enthält eine Vielzahl dieser elementaren, perfekt ausbalancierten Muster.”

perfectly balanced rhythms

Well-formed Rhythms

„Well-formed Rhythms (auch MOS genannt) enthalten zwei Schlaggrößen, die so angeordnet sind, dass der Rhythmus so gleichmäßig wie möglich ist. Jeder dieser Rhythmen hat einen übergeordneten Rhythmus, der die ursprünglichen Beats in zwei neue Größen aufteilt. Auf diese Weise lässt sich eine komplexe, verschachtelte Hierarchie von Rhythmen erstellen.

Well-formed Rhythms sind eine Obermenge der euklidischen Rhythmen. Sie umfassen zum Beispiel auch Rhythmen ohne regelmäßigen Puls.“

Well-formed rhythms

Quellen:

Hischemöller, Wouter. „Wouter Hisschemöller Music Pattern Generator v2.1“. Zugegriffen 15. Dezember 2021. https://www.hisschemoller.com/blog/2019/music-pattern-generator-v2-1/.

Hisschemöller, Wouter. „Music Pattern Generator“. Zugegriffen 15. Dezember 2021. https://www.hisschemoller.com/mpg/.

Hisschemöller, Wouter. Music Pattern Generator. JavaScript, 2021. https://github.com/hisschemoller/music-pattern-generator.

Milne, Andy. „XronoMorph: Loop generator“. dynamic tonality, o. J. https://www.dynamictonality.com/xronomorph.htm.

Milne, Andrew, Steffen Herff, David Bulger, William Sethares, und Roger Dean. „XronoMorph: Algorithmic generation of perfectly balanced and well-formed rhythms“, 2016. https://www.researchgate.net/publication/302345911_XronoMorph_Algorithmic_generation_of_perfectly_balanced_and_well-formed_rhythms.

SOUNDS OF

Sounds of ist ein Format in dem verschiedenste Künstler*innen, Foley Sounds an besonderen Plätzen sammeln und danach ins Studio gehen und daraus einen neuen Song machen.

Sounds of Trailer

Über Sounds of:

Ursprünglich ist das Format von Fynn Kliemann und dem Kliemannsland initiiert und auch moderiert worden. Die ersten Videos wurden noch im alten Studio des Kliemannsland aufgenommen. Mittlerweile wird das Format von Nisse Ingwersen moderiert und gehört zu Funk dem Content-Netzwerk der öffentlich rechtlichen Sender ARD und ZDF, wird jedoch immer noch vom Kliemannsland produziert.

Die Folgen laufen immer so ab, dass die Künstler*innen an einen von ihnen ausgewählten, besonderen Ort gehen und dort die Atmosphäre mittels Recorder als Foley Sounds aufnehmen. Danach bekommt man einen Einblick in die Produktion der neuen Songs und kann auch persönlichen Geschichten lauschen. Die Zuschauer bekommen auch immer wieder Tipps für eigene Produktionen.

Community:

Das tolle an dem Format ist, dass man sich auch als Zuschauer alle Sounds downloaden kann. So bekommt man zum Beispiel aus der Folge mit Severin Kantereit einzigartige Aufnahmen aus Äthiopien.

Die Zuschauer werden selbst dazu aufgefordert, nur mit den Sounds aus den Folgen neue Tracks zu produzieren. Diese können an das Kliemannsland geschickt werden und werden dann auf der SoundCloud Playlist veröffentlicht.

Sounds of Äthiopien

In einer Folge, war Nisse mit Deichkind sogar in der Hamburger Elbphilharmonie:

Sounds of Elbphilharmonie Hamburg

Quellen:

Funk. „soundsof“. funk. Zugegriffen 8. Januar 2022. https://www.funk.net/channel/soundsof-12144.

Kliemannsland GmbH. „Sounds of“. kliemannsland. Zugegriffen 8. Januar 2022. https://www.kliemannsland.de/blogs/soundsof?page=3.

soundsof. „soundsof – YouTube“. Zugegriffen 8. Januar 2022. https://www.youtube.com/.

EUKLIDISCHER RHYTHMUS – Part I – Theorie

Der euklidische Rhythmus bzw. Algorithmus gehört zu den Polyrhythmen. Er basiert auf einem Konzept des Mathematikers Euklid von Alexandria. Prinzipiell geht es dabei darum, den größten gemeinsamen Teiler zu finden. Hierzu gleich ein Klangbeispiel: 

Wouter Hisschemöller – Music Pattern Generator v2.1

Kurze Geschichte:

Schon vor 2300 Jahren hat der Mathematiker Euklid von Alexandria sein wichtigstes Werk „Elemente“ verfasst. In diesem beschreibt er auch das Konzept zur Findung des größten gemeinsamen Teilers zweier Zahlen. Dieses Konzept ist als Euklidischer Algorithmus bekannt.

Rhythmik und Mathematik:

Er ist im Jahr 2004 entdeckte der kanadische Informatiker Godfried T. Toussaint die Beziehung zwischen dem Euklidischen Algorithmus und Rhythmen in der Musik. Mit diesem lassen sich viele bekannte Rhythmen zum Beispiel aus dem Rock’n’Roll, der afrikanischen und der südamerikanischen Musik berechnen.

Was ist ein ‚guter‘ Rhythmus? Ein Algorithmus, der die Schläge in einem bestimmten Zeitintervall so gleichmäßig wie möglich verteilt.

Das interessante an euklidischen Rhythmen ist, dass es nicht ewig gleichbleibende Rhythmen sind, sondern abwechslungsreiche und so auch spannendere für die Zuhörer. Er bietet eine gute Balance zwischen eintönig und zu komplex und verteilt alle Schläge gleichmäßig.

Wie funktioniert der Euklidische Rhythmus?

Gegeben sind immer zwei Zahlen, z.b. 13 und 5. Dann wird immer die kleinere von er größeren Zahl abgezogen, bis kein Rest mehr bleibt.

Tipp: Der Euklidische Algorithmus funktioniert besonders gut, wenn man Primzahlen benutzt.

Für den Eukldischen Rhythmus ist sozusagen der Weg das Ziel. Aus den Zahlen können wir die Schläge (geschrieben als 1) und die Pausen (geschrieben als 0) herauslesen. Das funktioniert so:

13 – 5 = 8  [1 1 1 1 1]  [0 0 0 0 0 0 0 0]

8 – 5 = 3  [1 0]  [1 0]  [1 0]  [1 0]  [1 0]  [0 0 0] 5 Nullen werden nach vorne hinter die 1en gestellt, 3 bleiben hinten stehen

5 – 3 = 2  [1 0 0]  [1 0 0]  [1 0 0]  [1 0]  [1 0] 3 Nullen werden nach vorne hinter die 10 Sequenzen gesetzt

3 – 2 = 1  [1 0 0 1 0]  [1 0 0 1 0]  [1 00] 2x 10 Frequenz wird nach vorne hinter die 100 Frequenzen gesetzt. Nun haben wir den fertigen Ryhthmus

2 – 1 = 1 Da ein Rhythmus zyklisch ist würde es ab hier keinen Sinn mehr machen, nach vorne zu verschieben

1 – 1 = 0

Zum einfacheren Verständnis kann man auf dieser Seite visuell sehen und ausprobieren, wie die Schläge und Pausen verteilt werden: https://dbkaplun.github.io/euclidean-rhythm/

Zudem gibt es hier eine Liste mit Zahlenkombinationen und ihrem Rhythmusmuster: http://www.iniitu.net/Euclidian_Erd%C3%B6s_Deep_Aksak_rhythms.html

Abschließend noch zwei Beispiele zum reinhören:

Quellen:

Ableton AG. „Don’t DJ über polymetrische, polyrhythmische, zirkuläre Musik | Ableton“. Zugegriffen 15. Dezember 2021. https://www.ableton.com/de/blog/dont-dj-moving-in-circles/.

bettermarks. „Euklid von Alexandria“. Zugegriffen 15. Dezember 2021. https://de.bettermarks.com/mathe/euklid-von-alexandria/.

Toussaint, Godfried. „The Euclidean algorithm generates traditional musical rhythms“. In In Proceedings of BRIDGES: Mathematical Connections in Art, Music and Science, 47–56, 2005. https://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.72.1340&rep=rep1&type=pdf.

W., Bernd. „Euklidische Rhythmen – Ist die Mathematik ein guter Percussionist?“ Tropone Sounds (blog), 18. Oktober 2018. http://tropone.de/2018/10/18/euklidische-rhythmen-ist-die-mathematik-ein-guter-percussionist/.

Birdman’s Soundtrack

In this blog post, I would like to write about a fairly unusual movie soundtrack to find, the Birdman soundtrack or (The Unexpected Virtue of Ignorance).

Birdman is a 2014 American comedy-drama directed by Alejandro G. Iñárritu.

Here is a small summary, just to know what it is:

“Riggan Thomson is an actor who played the famous and iconic superhero” Birdman “over 20 years ago. Now, in his middle age, he is directing his Broadway debut, a drama called “What We Talk About When We Talk About Love,” an adaptation from a Raymond Carver story. With the help of his assistant and daughter Sam, and his producer Jake, he will play premieres of the show, even when a talented actor he has hired, Mike Shiner, acts arbitrarily, the internal issues between him and the other cast, the his futile utmost efforts to critics and the unexpected voices of his old character, the Bird Man, pushing his sanity to the first debut show. [1]

Besides the movie itself, what I find really interesting is the soundtrack.

There are several classical music pieces, mainly from the 19th century (such as Mahler, Tchaikovsky, Rachmaninov, Ravel) and several jazz compositions by Victor Hernández Stumpfhauser and Joan Valent. But those are just “outlines” of the real thing.

Most of the score consists of a drum score composed entirely of solo jazz percussion performances by Antonio Sánchez.

It’s a rather unusual choice for a film, as the drums are just a percussion instrument, no harmony, (almost) no melody.

But why? As the director said:

“The drums, for me, were a great way to find the rhythm of the film … In comedy, rhythm is king, and not having the editing tools to determine time and space, I knew I needed something. that would help me find the internal rhythm of the film. “

When the director contacted Sánchez and offered him to work on the film, the composer felt a little unprepared and surprised, as he put it:

“It was a scary proposition because I had no benchmarks on how to achieve this. There is no other film that I know of with a soundtrack like this.” Sánchez hadn’t worked on a movie before either.

He first composed “rhythmic themes” for each of the characters, but Iñárritu preferred spontaneity and improvisation when he said, “Man, this is absolutely the opposite of what I was thinking. You’re a jazz musician. I want you to. you have a completely jazzy approach, which improvises, which has nothing too preprogrammed. I just want you to react to the story.” [2]

After Sánchez visited the set for a couple of days to get a better idea of ​​the film, he and Iñárritu went to a studio to record some demos. During these sessions the director first spoke to him through the scene, then as Sánchez improvised he guided him by raising his hand to indicate an event – such as a character opening a door – or describing the rhythm with verbal sounds. They recorded about seventy demos and, once they finished shooting, they put them in the rough cut.

He liked the way the soundtrack complemented the action, but not how the drums actually sounded. Having been recorded in a New York studio, the audio was extremely crisp and clear, not quite the mood they wanted for a film steeped in tension and dysfunction.

So Sánchez headed to Los Angeles to re-record the tracks.

They wanted “rusty, out of tune drums that hadn’t been played in years”. Also, Sanchez purposely degraded his kit. “I didn’t tune the drums, I used mismatched heads, stuck duct tape on the heads to make them weaker, and put things on the cymbals to make them sound a little broken. I also stacked two and three plates on top of each other, metal on metal. Instead of a sustained sound, you get a dry, trashy one. It worked a lot better.”

Iñárritu also pressured his sound design team.

In these scene they pass a drummer on the sidewalk outside the theater. The drum sounds change multiple times during the sequence — first when Keaton leaves the quiet of the theater and exits onto the New York City street, then again as he and Norton approach and move past Smith. Iñárritu wanted the volume level of the sidewalk drummer to rise and fall as Keaton and Norton walked by, but they did it in the most authentical way.

“We actually brought the drums out onto the street near the studio,” Sanchez recalls. “There were a couple of sound guys a block away with mics that had really, really long cables. I started playing, and they walked the whole block, right pass my drums, and kept walking to the next block. Then they came back. That’s how Alejandro approaches his work. Anybody else probably would have just turned the volume up and down.”

“The movie fed on the drums, and the drums fed on the imagery”.

The official soundtrack was released as a CD (77 min) in October 2014, and as an LP (69 min) in April 2015.

It won the Grammy Award for Best Score Soundtrack for Visual Media.

Resources

[1] Birdman Plot Summary https://www.imdb.com/title/tt2562232/plotsummary

[2] Neil Janowitz – “Birdman” composer drumming out the film’s soundtrack

[3] Wikipedia – Birdman

[4] Wikipedia – Birdman (film score)

Going Back West, Pt. 16

The Harder They Fall

Im vorerst letzten Blogbeitrag geht es – wie in den anderen beiden Einträgen – um ein weiteres Western-Werk. Es ist ein Revisionist-Western, der seine ganz eigenen Stilmittel mitbringt und im Jahr 2021 auf Netflix erschienen ist. Unter der Regie von Jeymes Samuel, einem Musiker und Filmemacher, spielt der Western mit dem Erwartbaren – zumindest ein Stück weit. Der zehnköpfige, vollständig schwarze Cast markiert eine Besonderheit im Genre; inhaltlich werden Referenzen zum sog. Blaxploitation-Film gezogen. Zudem basieren die Figuren zum Teil auf realen Personen. Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, in dem es zu einem Schicksalsschlag für einen kleinen Jungen kommt. Als er mit seinen Eltern am Tisch sitzt, dringen Banditen in das Haus, erschießen die Eltern und einer der Männer ritzt ihm ein Kreuz in seine Stirn. Geprägt davon, finden wir uns 20 Jahre später im Leben eines mittlerweile erwachsenen Mannes (Nat Love), gespielt von Jonathan Majors, der gerade dabei ist, einen der Banditen von damals zur Strecke zu bringen. Der andere (Rufus Buck), gespielt von Idris Elba, sitzt zurzeit hinter Gittern. Und die Gang von Love hat Bucks Gang gerade bestohlen – das kann ja nicht gut ausgehen.

Abb. 1 – Nat Love, Bass Reeves und Jim Beckwourth.

Stadt unter Kontrolle

Schnell wendet sich die Sache. Buck wird aus dem Gefängnis – oder besser gesagt aus einem Zug, in dem er transportiert wird – befreit, und lässt sich mit seiner Gang im Städtchen „Redwood“ nieder. Der dortige Sheriff wird verjagt, und es wird Geld benötigt, um die Stadt am Leben zu erhalten – Buck wendet sich damit an die Bürgerïnnen und droht ihnen. Währenddessen wird Love über Bucks Befreiung informiert und möchte die Gelegenheit für Rache nutzen. Er formiert und erweitert seine Gang – mit dabei auch seine Geliebte (Stagecoach Mary). Ein Plan wird geschmiedet, und Mary nach Redwood geschickt, um die Lage vor Ort zu erfahren. Dabei wird sie allerdings gefangen genommen, und soll nur gegen Lösegeld freikommen. Aus Liebe begibt sich Love ebenfalls in Gefangenschaft, der dann beauftragt wird, das Geld zu beschaffen. Gesagt getan, rauben er und seine Gang eine Bank in „White Town“ aus. Doch anstatt das Geld einfach an Buck zu geben, wird ein Wagen mit Dynamit bestückt und nach Redwood gebracht. Der Wagen explodiert und mehrere Männer von Bucks Gang kommen um. Love will das Geld übergeben, aber es kommt zum Showdown und eine Schießerei bricht aus. Dabei gibt es Verluste auf beiden Seiten, und einige Verletzte.

Abb. 2 – Cuffee, Nat Love und Mary Fields.

Familiäre Wendung

Schließlich stehen sich Love und Buck gegenüber – der sich allerdings völlig wehrlos gegenüber Love gibt. Der Grund ist die noch nicht bekannte Verbindung, die sie zueinander haben: Sie sind Halbbrüder, mit einem gemeinsamen Vater, der viel Schlechtes in der Welt angerichtet haben soll (wie Buck erklärt). Aus diesem Grund wurde er damals erschossen, wodurch Love schließlich zum Outlaw wurde. Mit der Information entscheidet sich Love widerwillig seine Mission zu Ende zu bringen, und erschießt Buck. Aus Respekt schließt er ihm die Augen, bevor sich aus der Stadt macht. In der letzten Szene werden noch die Gräber der Gang gezeigt, wo sie ihre letzte Ruhe finden sollen. Auch Love hat ein Grab – symbolisch für das Ablegen seines alten Lebens. Alle reiten davon – und man sieht wie Bucks Komplizin sie aus der Ferne beobachtet. Die Stimmung des Films ist über weite Strecken nicht so ernst; es wird mit Witz und Humor gearbeitet, und wie eingangs erwähnt gab es noch andere Aspekte. Der schwarze Cast zieht sich über den gesamten Film und alle Komparsen, einzig in White Town finden sich weiße Menschen. Das schafft eine erfrischende Abwechslung zu gewöhnlichen Western-Produktionen, die auf einen diversen Cast durchaus oft verzichtet haben.

Quellen

  1. Jeymes Samuel; „The Harder They Fall“ (2021)
  2. https://www.rollingstone.com/movies/movie-reviews/harder-they-fall-review-1252856/

Going Back West, Pt. 15

Darsteller

Der vorerst letzte Beitrag über Mitwirkende im Western-Film behandelt die (Haupt-)Darsteller. Über die Darstellerinnen, die es in einigen Produktionen ebenfalls gab, wurde bereits ein Eintrag veröffentlicht. Und anders als ihre weiblichen Pendants erfahren die Darsteller und Schauspieler im Western große Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Ruhm. Auf alle bekannten Personen einzugehen, das würde den Rahmen dieses Texts sprengen, aber zumindest eine Übersicht über die vielleicht fünf wichtigsten ist möglich. Bekanntheit erlangten die Darsteller vor allem durch die enorme Popularität des Western über viele Jahrzehnte und die Rollen, die sie darin spielten. Während es heutzutage eher unüblich ist, ständig zum gleichen Genre zurückzukehren, war das im Western-Kino anders. So spielten fast alle bekannten Gesichter in einer Vielzahl an Western-Produktionen und verknüpften ihre Auftreten dadurch unweigerlich mit dem Genre. Das Genre wurde durch sie mitdefiniert, durch die Art wie sie ihre Rollen anlegten. Das mag man gut oder schlecht finden, und es gibt bis heute neue Zugänge zum Western, welche mit dem alten Schema brechen. Es ist aber dennoch unbestritten, welchen Einfluss die Darsteller hatten, was den „Look und Feel“ dieser Geschichten betrifft. Sehen wir uns die Auswahl an.

1. John Wayne

Abb. 1 – John Wayne mit scharzem Hut.

John Wayne (eigentlich Marion Robert Morrison) ist ohne Zweifel mit der bekannteste Western-Schauspieler seit der Erfindung des Films. Berühmt geworden unter dem Nicknamen „Duke“, spielte er in Hollywoods „Golden Age“ über mehrere Jahrzehnte. Die zahlreichen Western-Produktionen sind Klassiker bis heute, wobei hier besonders „Stagecoach“ und „The Searchers“ zu nennen sind. Nach über 175 Filmen setzte er sich zur Ruhe, nur wenige Jahre vor seinem Tod.

2. Clint Eastwood

Abb. 2 – Clint Eastwood zückt den Revolver.

Clint Eastwood ist ein nicht minder bekannter Western-Darsteller, der ebenfalls in vielen Filmen mitwirkte. Neben seiner schauspielerischen Arbeit stand er gleichzeitig auch oft hinter der Kamera, als Regisseur und Produzent. Klassiker wie die sog. „Dollar“-Trilogie aus den 1960er-Jahren gelten als Meilensteine des Western-Kinos bis heute, wo Eastwood die Hauptrolle spielte. Für seine jahrzehntelange Arbeit darf er sich über zahlreiche Auszeichnungen freuen.

3. James Stewart

Abb. 3 – James Stewart mit Gewehr in der Hand.

James Stewart ist ein weiterer äußerst bekannter Schauspieler, der ebenfalls in zahlreichen Western spielte. Beginnend in den 1950er-Jahren, wo Stewart in der Produktion „Winchester ’73“ mitarbeitete, die zugleich ein großer Erfolg war. Weitere Western-Filme folgten, bis in die 70er-Jahre hinein. Als Meilenstein ist hier noch „The Man Who Shot Liberty Valance“ zu nennen, in dem auch John Wayne spielte. Auch er erhielt im Laufe seiner Karriere einige wichtige Awards.

4. Gary Cooper

Abb. 4 – Gary Cooper im Western-Outfit.

Gary Cooper (eigentlich Frank James Cooper) ist der vierte, sehr bekannte Western-Darsteller, der hier kurz vorgestellt wird. Wie auch die anderen vor ihm, war er über mehrere Jahrzehnte im Filmgeschäft tätig und konnte in einer Vielzahl an Filmen mitwirken. Schon zur Stummfilm-Zeit spielte Cooper in Western mit, danach ist hier besonders „High Noon“ zu nennen, welcher ein echter Kassenschlager war. Aufgrund von Krankheit verstarb Cooper früh im Alter von 60 Jahren.

5. Sam Elliott

Abb. 5 – Sam Elliott mit typischem Schnauzer.

Mit Sam Elliott geht es last but not least um einen Schauspieler, der durch seine Auftritte im Western-Kino bekannt wurde. Aus einer späteren Generation stammend, spielte Elliott zunächst kleinere Rollen in den 1960er-Jahren, um dann in den Jahrzehnten darauf selbst in die Hauptrollen zu schlüpfen. Neben dem Film waren es auch Western-Serien, in denen Elliott mitwirkte. Der Schnauzbart gilt dabei seit jeher als Markenzeichen, er trägt ihn bis heute.

Quellen

  1. https://en.wikipedia.org/wiki/John_Wayne
  2. https://en.wikipedia.org/wiki/Clint_Eastwood
  3. https://en.wikipedia.org/wiki/James_Stewart
  4. https://en.wikipedia.org/wiki/Gary_Cooper
  5. https://en.wikipedia.org/wiki/Sam_Elliott

Going Back West, Pt. 14

Unforgiven

Um die Reihe um die Western-Produktionen weiterzuführen, schauen wir für diesen Eintrag rund 30 Jahre in die Vergangenheit. Unter der Regie einer Genre-Größe entstanden, steht „Unforgiven“ für einen Klassiker aus dem Jahr 1992. Der Revisionist-Western (auch genannt Anti-Western) ist mit Clint Eastwood in der Hauptrolle ein Film mit Sonderstatus. Eastwood führte zudem Regie, das Drehbuch lieferte David Webb Peoples – was schlussendlich zu einem Wahnsinnserfolg wurde. Vier Academy Awards konnten gewonnen werden, ein Riesen-Box-Office über ein verschwindend geringes Budget. Aber worum geht es in Unforgiven? Die Geschichte beginnt tragikomisch. Als zwei Cowboys 1880 ein Bordell in einem Örtchen in Wyoming besuchen, lacht eine der Damen über des Cowboys kleines Stück. Daraufhin schlägt dieser zu und zerschneidet ihr das Gesicht mit einem Messer – sie ist entstellt. Die anderen Damen setzen daraufhin ein Kopfgeld auf den Mann aus, der Reward 1000 Dollar. Mit dieser Beute vor Augen, begibt sich ein junger Mann namens „Schofield Kid“ zu Will Munny, einem alten Revolverheld, der mittlerweile nur mehr eine kleine Farm bewirtschaftet. Wie zu erwarten, lehnt Munny (ein Witwer mit zwei kleinen Kindern) eine Zusammenarbeit ab.

Abb. 1 – Will Munny und Ned Logan.

Ein letzter Auftrag

Doch er überlegt es sich anders, und nimmt den Auftrag an. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Partner (Ned Logan) ziehen sie los, um Kid zu helfen. Ein  englischer Schütze (Englisch Bob), der ebenfalls hinter dem Geld her ist, kommt vor ihnen in das Örtchen. Dort werden ihm seinen Waffen abgenommen, und der korrupte Sheriff (Little Bill) schlägt ihn zusammen – es mögen nicht noch weitere Kopfgeldjäger kommen. Dem war nicht so, und als das Trio eines Nachts in die Stadt kommt, erkrankt Munny und wird von Little Bill ebenfalls verprügelt. Nach ein paar Tagen Erholung (und mit neuer Kraft) macht die Gruppe die Cowboys schließlich ausfindig – sie können einen davon zur Strecke bringen. Logan wird es zu viel (er möchte nicht mehr töten), und er reitet nach Hause. Nun jagen Munny und Kid den anderen Cowboy und finden ihn in einer kleinen Hütte. Der junge Schütze tötet ihn aus kurzer Distanz – danach gesteht dem alten, er sei nicht für das Leben als Outlaw gemacht. Auch er reitet davon, nachdem er Munny seinen Revolver abgibt. Es ist aber nicht zu Ende: Von den Damen des Saloons erfährt Munnyh, dass Logan am Weg heim überrascht und  vom Sheriff getötet wurde. Nun ist es Rache an Little Bill, was Munny durch den Kopf geht. Er reitet in den Ort.

Abb. 2 – Will Munny kennt keine Gnade.

Zu Ende gebracht

In der Nacht, bei strömendem Regen, tritt er alleine (mit einer Schrotflinte in der Hand) in den Saloon. Ihm Gegenüber – der korrupte Sheriff und seine Schergen. Während alle Waffen auf Munny gerichtet sind, breitet sich Nervosität aus – nur er bleibt ruhig. Es werden letzte Worte gewechselt, der Showdown beginnt. Munny tötet Little Bill, danach schießt seine Flinte daneben. Die Männer eröffnen das Feuer – doch vor lauter Unruhe trifft kein Schuss. Den Moment nutzt der alte Outlaw und erledigt einen nach dem anderen, mit dem Revolver, den er von Kid bekommen hat. Noch bevor aus der Stadt reitet, warnt er die Bürger, sie mögen Logan ein Begräbnis geben, und sich nie mehr an den Damen vergehen. Der Epilog erzählt schließlich, dass Munny die Farm aufgegeben hat, und mit seinen Kindern nach San Francisco gezogen ist. Damit endet der Film. Wie auch schon in einigen anderen Anti-Western, sind die Themen in „Unforgiven“ ähnlich gelagert. Ein alter Outlaw, der einen letzten Job macht und seinem Dasein für immer abschwört. Auch die Romantik des Westerns ist kaum mehr zu finden – stattdessen Gewalt und niedere Motive. Damit soll ein möglicherweise realistischeres Bild der Zeit und des Genres gezeichnet werden. Das ist Clint Eastwood hier gelungen.

Quellen

  1. Clint Eastwood; „Unforgiven“ (1992)
  2. https://www.britannica.com/topic/Unforgiven

Going Back West, Pt. 13

Darstellerinnen

Während der Western-Film (und auch der Film im Allgemeinen) den Schwerpunkt über viele Jahrzehnte auf männliche Charaktere (und damit Schauspieler) gelegt hat, soll es in diesem Eintrag um die Schauspielerinnen des Westerns gehen. Es gab sie, und das nicht zu knapp. Obwohl sie nicht die Bekanntheit ihrer männlichen Pendants genießen, werden hier fünf besondere Frauen kurz vorgestellt. In den Themen des Westerns allgemein haben Frauen in der Regel einen untergeordnete Rolle gespielt – anders als im Film Noir etwa, der mit der Femme fatale einen eigenen Charakterzug geschaffen hat. So gibt es im Western den Begriff der „damsel in distress“, was eine „Jungfrau in Nöten“ meint, die vom Held der Geschichte gerettet werden soll, und sich ohne sein Zutun völlig wehrlos ist. Von Selbstbestimmung ist hier wenig zu spüren. Auch nicht, wenn sie sich völlig nebensächlich als Ehefrauen um Haushalt oder die Kinder kümmern, während ihr Mann ausreiten muss, um gegen das Böse anzutreten. In Western späterer Jahre wurden Frauen dann zunehmen selbstbestimmt dargestellt, im Revisionist-Western ebenso – mit Frauen in der Hauptrolle, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen.

1. Amanda Blake

Abb. 1 – Foto von Amanda Blake.

Amanda Blake (eigentlich Beverly Louise Neill) war die wahrscheinlich bekannteste Western-Darstellerin. Ruhm erlangt sie als „Miss Kitty Russell“ in der TV-Serie „Gunsmoke“, in der sie die Saloonbesitzerin spielte. Die Show, ursprünglich als Radio-Programm gestartet, lief knapp zehn Jahre und erfreute sich großer Beliebtheit. Am Ende ihrer Fernsehkarriere setzte sich Blake für Tiereschutz ein. Sie wurde zudem als dritter Eintrag in die Hall of Great Western Performers aufgenommen.

2. Katy Jurado

Abb. 2 – Katy Jurado auf einem Filmplakat.

Katy Jurado (eigentlich María Cristina Estela Marcela Jurado García) war eine Western-Schauspielerin mexikanischen Ursprungs. Nachdem sie in ihrem Heimatland Bekanntheit erlangte, wechselte sie nach Hollywood, wo sie für eine Reihe Western-Filme der 1950er und -60er Jahre spielte. Sie war zudem die erste lateinamerikanische Schauspielerin die für die Academy Awards nominiert und einen Golden Globe gewann (für ihren Aufritt in „High Noon“).

3. Katharine Ross

Abb. 3 – Katherine Ross in der Mitte, mit Co-Cast.

Katharine Ross ist eine Schauspielerin, die neben Western-Produktionen auch in zahlreichen anderen Filmen gespielt hat. Begonnen hat ihrer Karriere (die bis heute andauert) in den 1960er-Jahren. Besonders erwähnenswert sind hier die Filme „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ und „Tell Them Willie Boy Is Here“, zwei Western-Filme, für die sie je einen BAFTA-Award erhalten hat. Sie ist mit dem Western-Star Sam Elliott verheiratet.

4. Diane Lane

Abb. 4 – Diane Lane in „Lonesome Dove“.

Die Darstellerin Diane Lane ist die jüngste der hier kurz vorgestellten Frauen, ihre Karriere ist weiterhin aktiv. Sie wirkte in einer Vielzahl an Filmen mit; als relevant für die Thematik ist hier „Lonesome Dove“ zu nennen, eine Mini-Serie aus 1980er-Jahren. Sie spielte darin die Rolle der „Lorena Wood“, einer Prostituierten, für die sie schließlich eine Emmy Award Nominierung bekam. Ihr letztes Western-Projekt trägt den Titel „Let Him Go“.

5. Doris Day

Abb. 5 – Doris Day als Calamity Jane.

Last but not least ist mit Doris Day (eigentlich Doris Mary Anne Kappelhoff) eine Schauspielerin zu nennen, die in den 1950er und -60er Jahren extrem bekannt war. Sie spielte in zahlreichen Filmen – im Western-Genre war es die Musical-Film-Produktion mit dem Titel „Calamity Jane“, in der sie die Hauptrolle spielte. Durch ihre Arbeit konnte sie wichtige Preise und Auszeichnungen im Bereich Film und Musik erlangen, darunter auch einige Golden Globe Awards.

Quellen

  1. https://www.criminalelement.com/15-fierce-female-film-roles-women-in-western-movies-edward-a-grainger-list-true-grit-butch-cassidy-the-good-the-bad-and-the-ugly-django-unchained-deadwood/
  2. https://cowgirlmagazine.com/women-in-western-film-television/
  3. https://en.wikipedia.org/wiki/Amanda_Blake
  4. https://en.wikipedia.org/wiki/Katy_Jurado
  5. https://en.wikipedia.org/wiki/Katharine_Ross
  6. https://en.wikipedia.org/wiki/Diane_Lane
  7. https://en.wikipedia.org/wiki/Doris_Day

Going Back West, Pt. 12

Hostiles

Nach dem Eintrag zu den wichtigsten und bekanntesten Pferden des Western-Kinos, soll es in dem Beitrag um einen Film gehen, der im Jahr 2017 veröffentlicht wurde. Unter dem Titel „Hostiles“ wurde ein Revisionist-Western (bzw. Anti-Western) vorgestellt – unter der Regie von Scott Cooper, der auch das Drehbuch geschrieben hat. Der Cast umfasst mehr als 11 Personen, wovon Christian Bale, Rosamund Pike und Timothée Chalamet (der damals noch nicht so bekannt war) zu nennen sind. Hostiles (dt. Titel „Unter Feinden“) handelt von einem Offizier der U.S. Army, der einen Häuptling der Cheyennen und dessen Familie zu seinem Stammesgebiet nach Montana zurückbringen soll. Grundthematik des Film ist die Feindschaft und durchaus grausame Rivalität zwischen den Siedlern und der indigenen Bevölkerung des damaligen Old West. Das kommt im Film schon von Beginn an zum Ausdruck, nicht zuletzt, da der Offizier (Joseph Blocker) die Indigenen bis auf die Knochen hasst. Widerwillig nimmt er den Auftrag an, ihm würde sonst sein Ruhestandsgeld gestrichen werden. Der Häuptling (Yellow Hawk) befindet sich in Gefangenschaft, ist schwer krank und möchte deshalb in seine Heimat zurück, um im Land seiner Vorfahren zu sterben.

Abb. 1 – Captian Joseph Blocker und Begleitschaft.

Harte Reise

Es ist nicht einfach zwischen den Parteien. Immer wieder steigt Blocker der Hass zu Kopf, den er an den Gefangenen auslassen will. Doch es kommt keine Gegenreaktion – Yellow Hawk ist bereit zu sterben. Am Weg finden sie eine junge Frau (Rosalee Quaid), deren Haus abgebrannt und deren Kinder und Ehemann von einer Gruppe Komantschen ermordet wurden. Aus der Not heraus nehmen sie sie mit. Nach einem Zwischenstopp im Fort Winslow, wo sie einen zum Tode verurteilten Gefangenen (Philip Wills) ebenfalls mitnehmen, wird Quaid angeboten, doch dort zu bleiben. Sie entscheidet sich aber dagegen. Im Lauf der Reise werden sie von Komantschen angegriffen, zwei der Soldaten der Begleitkompanie überleben den Angriff nicht. Durch den Vorfall bekommt Blocker ein neues Bewusstsein – und Yellow Hawk sowie sein Sohn bieten an, die Kompanie zu verteidigen, sofern ihre Ketten gelöst würden. Eines weiteren Tages, als Quaid und die Tochter des Häuptlings das Geschirr waschen am Fluss, werden sie von einer Reihe Pelzjägern entführt und vergewaltigt. Sie werden letztlich befreit, und die Jäger getötet – aber es dauert nicht lange, bis Wills (der Gefangene aus dem Fort) flüchten will. Bei dieser Aktion kommen zwei weitere Soldaten um.

Abb. 2 – Rosalee Quaid mit Repetiergewehr.

Ruhestätte

Die restliche Gruppe erreicht schließlich den Ort in Montana, das „Valley of the Bears”, wo sich Blocker und Yellow Hawk befrieden und ihren Respekt füreinander ausdrücken. Der Häuptling stirbt an dem Ort seiner Vorfahren – aber die Ruhe hält nicht lange, als sie von einer Gruppe Siedlern angehalten werden, die das Land für sich beanspruchen. Der Disput entwickelt sich in eine Schießerei, die Siedler kennen keine Gnade. Bis auf Blocker, Quaid und dem Enkel von Yellow Hawk werden alle getötet. Sie werden neben seiner Ruhestätte zu Grabe getragen. Im Epilog wird gezeigt, dass Quaid den Enkel bei sich aufnimmt, und sie verabschiedet sich vom mittlerweile pensionierten Blocker. Der Zug fährt davon – doch dieser kehrt um und springt in letzter Sekunde auf den Wagon. Insgesamt ist es ein brutaler und gnadenloser Western, der – wie Eingangs gesagt – den Konflikt zwischen Weißen und Indigenen in den Mittelpunkt stellt. Das ist auch gelungen, es gibt daher entsprechend wenige „stolze“ Western-Momente, die sich in so vielen anderen Produktionen finden. Es ist damit auch irgendwo eine Antithese zum typischen Material, das Leid wird darin weit mehr als üblich herausgestrichen.

Quellen

  1. Scott Cooper; „Hostiles“ (2017)
  2. https://www.theguardian.com/film/2018/jan/07/hostiles-review-christian-bale